March divided-strike united? A comparative perspective on German and US counter terrorism strategies and their effect on civil rights.

The Willard Hotel, Washington D.C. July 22

Alexander Ritzmann talked about the counterterrorism laws of the United States and Germany. Topics included civil liberties, the Patriot Act, and other issues. He also responded to questions from the audience.
C-SPAN broadcasted the event.

cspan

Advertisements

Das tödliche Lächeln der „Partei Gottes“ (Die Welt)

von Alexander Ritzmann, „American Institute for Contemporary German Studies“ an der Johns Hopkins Universität
Die WELT 09.07.2007

Die islamistische „Hizb Allah“ (Hisbollah) nutzt Deutschland als Finanzierungs- und Rekrutierungsraum in ihrem Kampf gegen den „Westen“ und Israel. Außerdem radikalisiert sie durch ihre Hass-Botschaften in Deutschland lebende Muslime. Die Bundesregierung schaut diesen Aktivitäten bisher tatenlos zu. Der Autor fordert die Aufnahme der „Hizb Allah“ in die EU-Terrorliste und die Anwendung deutscher Anti-Terror Gesetzgebung gegen „Hizb Allah“ Aktivisten in Deutschland. Weiterlesen »

EU’s Hezbollah tolerance shifts

„The U.S. Congress has repeatedly urged the EU to act on the Hezbollah issue, but Alexander Ritzmann, senior fellow at the European Foundation for Democracy and a former member of the Berlin state Parliament, told the U.S. House Foreign Affairs Subcommittee on Europe Wednesday that a more subtle approach would work better, suggesting establishing joint work study groups to share information and help Europeans to see the need, adding that public pressure was likely to be ineffective.“

Read the full article here.

The Fairytale of the Poor and Angry Terrorists (AICGS Advisor)

By Alexander Ritzmann. This essay appeared in the May 25, 2007, AICGS Advisor.

The recently foiled attacks on the Fort Dix military base in New Jersey by Islamist terrorists shook up a popular fairytale repeated by many in the United States: that Islamist terrorists (jihadis) are supposedly poor and angry. Many of Europe’s Muslims are socio-economically lower class. Some are also angry, and so „homegrown terrorism“ is in fact a European problem. In contrast, because Muslims in the U.S. are more prosperous and better integrated, Americans have nothing to fear.

The good news first: Muslims in the U.S. are generally better integrated, well educated and have a higher per capita income than the average American. The vast majority of these Muslims are law-abiding, peaceful and dedicated to building a good life for themselves and their children.

The bad news from Europe comes from studies analyzing the backgrounds of global and European jihadis which conclude that there is no pattern of a „socio-economically marginalized angry Muslim.“ On the contrary, after examining 172 global Salafi jihadis, Marc Sageman from the Center for Strategic and International Studies in Washington, D.C., concludes that the stereotype of a terrorist as poor, angry and fanatically religious is a myth. In his book „Understanding Terror Networks“ (2004), he shows that the jihadi terrorists were generally middle-class, educated young men from caring and religious families who grew up with strong positive values of religion, spirituality, and concern for their communities.Weiterlesen »

Micky Maus zieht in den Heiligen Krieg (Die Welt)

von Alexander Ritzmann, Forscher an der Johns Hopkins University in Washington D.C.
Die Welt – 15.05.2007

Als vergangene Woche ein kleines Mädchen im palästinensischen Fernsehen sagte, es wolle „die Juden auslöschen“ und zum „Märtyrer“ werden, brach im Westen ein kleiner Proteststurm los. Dies ist erstaunlich, denn Aussagen wie besagte sind in diversen arabischen und iranischen Medien an der Tagesordnung.

Die Empörung richtete sich vielmehr darauf, dass der TV-Sender al-Aksa, der zur palästinensischen Terrororganisation und Regierungspartei Hamas gehört, hier die Disney-Figur Micky Maus dazu nutzte, um Kinder gegen Israel, die Juden und den Westen aufzustacheln. Der Einsatz einer westlichen Ikone wie Micky Maus durch Islamisten hat für viele zum ersten Mal die Spitze des Eisbergs sichtbar gemacht. Mehr Videoclips, die zeigen, wie Minderjährigen der Heilige Krieg schmackhaft gemacht wird, kann man kinderleicht im Internet etwa bei Youtube anschauen.
Weiterlesen »

Die etwas andere Partei (Financial Times Deutschland)

FREITAG, 4. MAI 2007
FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND
KOMMENTAR

Die Hisbollah, die sich als Sieger des Krieges gegen Israel sieht, ist auch in Deutschland aktiv. Es wird Zeit, dass
die Bundesregierung der „Partei Gottes“ die Ruhe- und Propagandaräume entzieht VON ALEXANDER RITZMANN

Die libanesische Hisbollah („Partei Gottes“) ist in Feierlaune. In Jerusalem hat
die unabhängige Winograd-Untersuchungskommission gerade Israels Führungsspitze Unfähigkeit und Überheblichkeit während des zweiten Libanonkriegs im vergangenen Sommer vorgeworfen. Die Hisbollah dagegen forciert im Libanon die innenpolitische Konfrontation und bereitet sich mit iranischer Unterstützung auf eine neue Kampfrunde mit Israel vor.

Und sie macht sich endlich ehrlich. Am 15. April erklärte Naim Kassam, Vizechef der Hisbollah, im iranischen Fernsehsender al- Kawthar erstmals offiziell, dass alle Selbstmordattentate, Entführungen und Raketenangriffe einer Genehmigung
durch den „geistigen Führer“ in Teheran bedürfen. Das ist eine erstaunliche Aussage. Bisher hatte die Hisbollah ihre operative Unabhängigkeit von Teheran
betont, obwohl sie 1982 von iranischen Revolutionsgarden gegründet
und bis heute mit geschätzt 25 Mio. $ monatlich finanziert wird.

Die Hisbollah ist seit über 20 Jahren auch in Deutschland aktiv. In den späten 90er-Jahren hat sie den Braunschweiger Islamkonvertit Steven Smyrek rekrutiert und im Libanon zum Selbstmordattentäter ausgebildet. Seit den 80er-Jahren
hat sie mehr als 80 Bürger westlicher Staaten entführt und im Libanon, in Israel, Europa und Südamerika Hunderte getötet. Seit Jahren finanziert und trainiert sie
Terrororganisationen wie Hamas und Islamischer Dschihad.Weiterlesen »

Hezbollah’s German Helpers (Wall Street Journal Europe)

Wall Street Journal Europe

April 17, 2007

Hezbollah’s German Helpers

By ALEXANDER RITZMANN and MARK DUBOWITZ
April 17, 2007

Hezbollah arrived in the European Union back in the 1980s, along with refugees from the civil war in Lebanon. Despite its deadly track record and a 2005 European Parliament resolution recommending the banning of the Iranian-funded group, it is still legal on the Continent. France, Spain, Belgium and Sweden prevent the EU from jointly designating Hezbollah as a terrorist organization.

Holding currently both the E.U. and G-8 presidencies, Berlin would be in a strong position to head the fight against an organization dedicated to the destruction of Israel and the replacement of Lebanon’s fragile democracy with a Tehran-backed Islamic state. So far, however, Germany has squandered this unique opportunity to push for a Hezbollah ban. Berlin’s passivity is consistent with its tolerant approach toward the „Party of God“ over the past two decades.Weiterlesen »