Transnationaler Rechtsextremismus: Kein Bier für Neonazis (ZEIT online)

Rechtsextreme vernetzen sich zunehmend international. Unser Gastautor berät die Bundesregierung, wie sie mit der daraus entstehenden Gefahr umgehen soll. Hier schlägt er mögliche Gegenstrategien vor. Ein Gastbeitrag von Alexander Ritzmann

https://www.zeit.de/gesellschaft/2021-02/transnationaler-rechtsextremismus-eu-bewegung-gewalt-judenfeindlichkeit-fluechtlingspolitik-osteuropa-alexander-ritzmann

The Right-Wing Terrorist Threat in Germany | Alexander Ritzmann

The violent right-wing extremist and terrorist milieu in the United States and Europe has developed a distinctly transnational character in its activities and therefore presents an increasing security threat on both sides of the Atlantic.

In November 2020, the Counter Extremism Project (CEP) Germany concluded a larger scale research project focused on the transnational connectivity of violent right-wing extremism and terrorism in Europe and the United States. This research was conducted on behalf of the Foreign Office of the Federal Republic of Germany and analyzed in a comparative manner the situation in France, Germany, Finland, Sweden, the United Kingdom, and the United States.

The full report can be accessed here: https://bit.ly/333nGuL

Through a series of webinars in the coming months, CEP Germany will be presenting the findings of the research project to the wider public and will discuss the current threat posed by this movement in greater detail with the various authors of the report.

For this first webinar, the focus was on the situation in France and Germany. In addition to presentations by the authors of the respective country chapters, representatives of the Ministry for Europe and Foreign Affairs of France and the Foreign Office of the Federal Republic of Germany opened the event. The 90-minutes event was held in English via Zoom on Monday, January 18, 2021.

The agenda was as follows:

Dr. Hans-Jakob Schindler, senior director, CEP Opening remarks and moderation

Adrien Frier, Ministry for Europe and Foreign Affairs, France Opening remarks

Simon Herchen, Foreign Office, Federal Republic of Germany Opening remarks

Prof. Jean-Yves Camus, director, Observatoire des Radicalités Politiques (ORAP) Situation in France

Alexander Ritzmann, senior advisor, CEP Situation in Germany

Lawmakers call for tougher EU disinformation laws in wake of US riots (EURAKTIV) (auch auf deutsch)

By Samuel Stolton with Philipp Grüll 

Full article

Artikel auf deutsch

„But even on mainstream platforms, acts of violence had been openly advocated. In a TikTok video, one Trump supporter asked his fellows to bring their guns to the protests.

For that reason, the escalation in violence could have hardly come as a surprise to US authorities, says Alexander Ritzmann, a consultant to the European Commissions Radicalisation Awareness Network (RAN) and advisor to the Counter Extremism Project (CEP).

“They must have known,” Ritzmann told EURACTIV Germany. According to public FBI documents, the Bureau has been closely following the activities of online groups such as QAnon, a loose collective of conspiracy theorists who believe Donald Trump is their only saviour from the villains among Washington’s “elite”.

The FBI considers QAnon and other “conspiracy theory-driven domestic extremists” as a terrorist threat.

In Brussels, lawmakers are finalising a regulation on terrorist content online (TCO). Among other things, it will introduce a stricter notice-and-action-system which will force platforms to delete terrorist content within an hour of notification.

However, Ritzmann believes that any system relying on notice-and-action cannot be sufficient as long as platforms can lean back and wait until users or authorities ask them to act.“

“Violent Right-Wing Extremism and Terrorism – Transnational Connectivity, Definitions, Incidents, Structures and Countermeasures” (CEP-Study)

Counter Extremism Project (CEP), November 2020

Download

This study focuses on the transnational connections of the violent extreme right-wing milieus in six countries: Finland, France, Germany, Sweden, United Kingdom and the United States. It was commissioned by the German Federal Foreign Office, Division “International Cooperation against Terrorism, Drug Trafficking, Organized Crime and Corruption”, in 2020.

„Gewaltorientierter Rechtsextremismus und Terrorismus – Transnationale Konnektivität, Definitionen, Vorfälle, Strukturen und Gegenmaßnahmen“ (CEP-Studie)

Counter Extremism Project (CEP), November 2020

Download

Diese Studie befasst sich mit den transnationalen Verbindungen der gewaltorientierten rechtsextremen Milieus in sechs Ländern: Finnland, Frankreich, Deutschland, Schweden, Vereinigtes Königreich und den Vereinigten Staaten von Amerika. Sie wurde vom Referat „Internationale Zusammenarbeit gegen Terrorismus, Drogenhandel, organisierte Kriminalität und Drogenhandel” des Auswärtigen Amts in Auftrag gegeben.

GEFÄHRLICHE VERSCHWÖRUNGSMYTHEN UND EFFEKTIVE GEGENMAßNAHMEN DER P/CVE-ARBEIT

RAN expert online- meeting, 28 September 2020

Das Papier kann hier heruntergeladen werden

Von Alexander Ritzmann und Maximilian Ruf

„Verschwörungstheorien setzen auf Narrative, die pseudowissenschaftlich sind oder gar eine Leugnung wissenschaftlicher Fakten darstellen, und sollten daher eher als Verschwörungsmythen bezeichnet werden. Sie zählen zu den größten Herausforderungen in der Arbeit zur Prävention und Bekämpfung von gewaltbereitem Extremismus (P/CVE) in Europa, da sie zentral für extremistisches Gedankengut sind und auch eine Schlüsselrolle bei Radikalisierung und Anwerbung spielen. P/CVEMaßnahmen können nur dann effizient geplant werden, wenn ein Grundverständnis dafür vorhanden ist, welche Narrative eine Gefahr für die Menschen, die sie glauben, und in Folge auch für die
Gesellschaft, in der sie leben, darstellen. Eindeutige Indikatoren lassen sich nur schwer definieren.
Vielmehr sollten es PraktikerInnen als Alarmzeichen werten, wenn eine Person die drei folgenden zentralen Narrative in Kombination vertritt:
1) Wir gegen sie: „Wir sind überlegen und im alleinigen Besitz der Wahrheit!“
2) Sie gegen uns: „Wir sind die Opfer der Machenschaften dunkler Mächte!“
3) Die Postulierung einer apokalyptischen Dimension: „Wir befinden uns in einer existenziellen Notlage, die den Einsatz von Gewalt rechtfertigt!““

Harmful conspiracy myths and effective P/CVE countermeasures

RAN expert online-meeting, 28 September 2020

Download the paper here

By Alexander Ritzmann and Maximilian Ruf

„Conspiracy theories, which should rather be called conspiracy myths due to their anti- or pseudoscientific narratives, continue to pose a key challenge for the prevention and countering of violent extremism (P/CVE) in Europe, since they play vital roles within extremist ideologies and recruitment and radicalisation.

In order to efficiently plan P/CVE interventions, it is necessary to understand which conspiratorial narratives could constitute a danger to the individuals believing in them and, by extension, to society. Fixed indicators are difficult to define, but three main types of narratives, when believed in combination, may help practitioners identify if a person is on a potentially dangerous path:

  1. Us vs Them: “We are superior, only we know the truth!”
  2. Them vs Us: “We are victims, we are being threatened by evil forces!”
  3. Apocalyptic dimension: “The threat to us is existential, hence violence is legitimate!”“

„Gewalt, Musik und Geld – neue Strategien der (transnationalen) Rechtsextremisten“ (CEP-Webinar)

25. September 2020

Der Link zu den Aufzeichnungen der Vorträge kann hier angefragt werden: berlin@counterextremism.com

Der gewaltorientierte Rechtsextremismus gilt seit letztem Jahr offiziell als größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland. Die Mordserie das Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), die große Anzahl von Angriffen auf Asylsuchende und Migrant*innen ab 2015, die Aufdeckung verschiedener rechtsextremer klandestiner Gruppen und Netzwerke, sowie die „Einzeltäter“-Anschläge in Halle, Kassel und Hanau haben gezeigt, dass sich die Strategien von Rechtsextremen in Deutschland teilweise verändern. Neue Konzepte, sowohl präventiver als auch repressiver Art, müssen entwickelt und umgesetzt werden.

In diesem Webinar wurden zwei strukturelle Aspekte der Veränderung des Rechtsextremismus vertieft beleuchtet: Die Professionalisierung und Funktion von „Wehr“-/Kampfsport- und Musikveranstaltungen und damit verbundene neue Entwicklungen des transnationalen Rechtsextremismus.

Referenten:
Robert Claus – Aktuelle Entwicklungen und Funktion von „Wehr“-/Kampfsport für die rechtsextreme Szene
Robert Claus hat Europäische Ethnologie und Gender Studies studiert. Seit 2013 arbeitet er bei der „Kompetenzgruppe Fankulturen und Sport bezogene Soziale Arbeit“ (KoFaS gGmbH) in Hannover. Er forscht und publiziert zu den Themen Vielfalt und Antidiskriminierung, Sport und Fankultur, Kampfsport und extreme Rechte. 2020 erscheint „Ihr Kampf. Wie Europas Extreme Rechte für den Umsturz trainiert“ von ihm im Verlag „Die Werkstatt“.

Dr. Thorsten Hindrichs – Welche Bedeutung und Funktion haben Musik und Musikveranstaltungen für die rechtsextreme Szene?
Thorsten Hindrichs ist Musikwissenschaftler von Beruf, seit 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Musikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und als freier Autor außerdem seit vielen Jahren in der politischen Bildungsarbeit gegen rechts aktiv.

Alexander Ritzmann – Neue Narrative und Netzwerkknoten des transnationalen Rechtsextremismus
Seit fast 20 Jahren arbeitet Alexander Ritzmann zu den Themenfeldern Demokratieförderung und Prävention von gewaltorientiertem Extremismus. Er ist Senior Advisor bei CEP und beim Radicalisation Awareness Network (RAN) der Europäischen Kommission.