Inforadio – Was alle Extremisten vereint

RBB-Inforadio.

Fr 05.08.2016 | 09:05 | Interviews

Was alle Extremisten vereint

„Extremistische Gewalt in Deutschland hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen und zwar auf allen Seiten. Heiner Martin sprach mit dem Extremismus-Experten Alexander Ritzmann darüber, was alle Extremisten – trotz aller inhaltlichen Unterschiede – vereint: eine „Anti-Haltung“ gegenüber dem bestehenden System. Gleichzeitig möchte jede Ideologie am Ende ihre eigene Utopie, ihre „perfekte Welt“ – ob das jetzt das kommunistische Paradies ist, das „völkische“ Paradies oder das Kalifat. „

Europe can survive ISIS without electing nutjobs (EurActiv)

27.07.2016

By James Crisp | EurActiv.com

Terrorism is not new to Europe, despite the recent Islamic State inspired attacks that have rocked France and Germany, Alexander Ritzmann has said. The terror and radicalisation expert said it was vital that the outrages did not lead to policy decisions confusing migration with terrorism ahead of crunch elections in Germany and France next year.

Alexander Ritzmann is Senior Advisor to the European Foundation for Democracy in Brussels. He chairs the Communication and Narratives Working Group at the European Commission’s Radicalisation Awareness Network and teaches on terrorism at Potsdam University. Ritzmann was a member of the Berlin State Parliament, overseeing the state police and intelligence agency. He spoke to EurActiv.com News Editor James Crisp yesterday (26 July) after the terrorist attacks in Nice, Würzburg, and Ansbach but before the attack in Rouen (26 July).

Could the recent attacks in Germany have an impact on the country’s asylum policy?

There is a perception that the attacks are linked to the welcoming of refugees to Germany.  But it is the job of policymakers and the media to help the population understand the difference.  If there are 500,000 Syrian refugees and one of them stabs someone that is not something that policy should be dealing with. It is a crime and it should be investigated by the police. And, by the way, the average Syrian refugee commits fewer crimes than the average German citizen.

There is of course the potential for radicalisation and for sectarian violence. The refugees bring the conflict with them. Right now everyone is focused on settling and surviving but I am absolutely sure the conflict in Syria will come back to people. Already, they do not trust other Syrian refugees, they will ask where they come from, for example. When you talk to them, they could have family and friends who have been tortured or murdered by someone in the next room belonging to the same group. We work with Syrians on overcoming these sectarian divisions.

There’s also potential for radicalisation in the future if the government doesn’t work with the right institutions. There are some very conservative organisations in Germany with links to the Muslim Brotherhood, people who would rather build parallel societies than integrate. But the government wants to work with organisations, even if those are mentioned in domestic intelligence reports as having Muslim Brotherhood ties, being part of political Islam. And these organisations can become partly government funded, which can lead to uncomfortable headlines in the future.Weiterlesen »

Germany harbors 300 Hamas, 950 Hezbollah members and activists

Some 300 Hamas members and supporters – as well as 950 Hezbollah activists and members – are operating in Germany, the country’s domestic intelligence agency said in its annual federal report, the same numbers as were listed in its 2013 and 2014 reports.

The Jerusalem Post’s examination of the 317-page intelligence report, which was released on Tuesday, revealed the Islamic terrorists were on the radar screen of the country’s intelligence agency, the Federal Office for the Protection of the Constitution.

“The followers of Islamist- terrorist groups like Hamas and Hezbollah striving for the abolition of the Jewish State of Israel are focused on their regions of origin, which is where they commit most of their terrorist acts of violence,” the report stated.

Europe has long been a platform for Hezbollah members to launch terrorist attacks against Israelis and European Jews. Hezbollah operatives blew up an Israeli tour bus in the Black Sea resort of Burgas, Bulgaria, on July 18, 2012, killing five Israelis and their Bulgarian bus driver.

The EU included Hezbollah’s so-called military wing on its terrorism list in 2013, but Hezbollah’s political operation remains a legal organization in Europe. The US, Canada, the Arab League, and the Netherlands proscribed all of Hezbollah’s organization to be a terrorist militia.

…..

The number of pro-Israel protesters ranged from 260 to 500. Hadas-Handelsman said it is a “disgrace” that for the last 20 years in Germany, agitating publicly against Jews and Israel is allowed.

The intelligence report noted that a German court in 2015 rejected the claim by the Lebanon Orphan Children Project that it is not involved in terrorist activities.

The alleged charity was outlawed in 2014, and has renamed itself “Colors for Orphans.”

The Lebanon Orphan Children’s Project was founded in 1997, and transferred donations to the al-Shahid (“The Martyr”) Association in Lebanon. Al-Shahid was “disguised as a humanitarian organization” and “promotes violence and terrorism in the Middle East using donations collected in Germany and elsewhere,” according to a 2009 European Foundation for Democracy report by Middle East expert Alexander Ritzmann.

The donations to Lebanon Orphan Children’s Project aided the families of suicide bombers who murdered Israelis.

The report also estimated the number of Islamic extremists could be as high as 10,000 in the Federal Republic. Radical Islamists likely have infiltrated the flow of refugees entering Germany, the report noted.

EU PUTS SCHOOLS AT CENTER OF COUNTER-RADICALISATION

By Teri Schultz,

 

Full article can be found here.

„A member of the RAN’s counter-narrative working group, Alexander Ritzmann of the European Foundation for Democracy, also emphasises the issue of credibility and trust, which he says is as important as the content of the message being conveyed.

Ritzmann says for those trying to prevent radicalisation, having a former member of the organisation deliver that information is infinitely more effective than hoping an official can make policy sound exciting or relevant to a youth who’s already been conditioned to reject perspectives of the state. Ritzmann encourages seeking out this kind of intermediary to make any alternate narrative palatable to disaffected youngsters.

“So, someone who says ‘I went to Syria, it’s not like they say [it is]- they’re lying to you, they’re killing Muslims, it’s a corrupt organisation. It’s not a big adventure where you can be a hero defending your faith,’” Ritzmann suggests.

“And this is what some of the defectors are saying. And this is then somewhat a credible messenger, but the government is not credible at all if you look at the target group of vulnerable youth.”

That said, the internet has been traditionally the best recruiting tool radical groups have had, an inexpensive way to reach virtually every teen and to exploit any potential weakness, easily tracked due to careless sharing of personal information on social media. Avramopoulos calls it the “most important battleground” in the counter-radicalisation fight, where youth find the “poison” of online extremism.

The radical recruiters can also often find examples of, for example, Islamophobia to help convince a target youth that his or her community is being discriminated against. The European Commission has also worked to get large internet service providers to help get rid of hate speech of all kinds.

Facebook and Twitter are among those who recently signed a voluntary pledge to take down such remarks within 24 hours of being notified of them. A new element of this practice will see internet providers create a database of this deleted “terrorist content” for law enforcement to use for research and evidence.

But experts like Alexander Ritzmann warn that to believe the internet is the main  source of radicalisation would be a mistake. Ritzmann says personal connections  are still the main driver, that youth are being radicalised in living rooms more than chat rooms.“

Schwer umerziehbar (Internationale Politik)

5. Januar 2011
INTERNATIONALE POLITIK (IP), in: Ausgabe Januar/Februar 2011
von Alexander Ritzmann

Lassen sich Terroristen entradikalisieren, und wenn ja, wie? In Deutschland sind es Dutzende, in der EU Hunderte, in muslimischen Ländern noch weit mehr: inhaftierte Terroristen, die irgendwann wieder in genau die Gesellschaften entlassen werden, für deren Bekämpfung sie verurteilt wurden. Was bewirken Entradikalisierungsprogramme in der islamischen Welt, wie könnten sie in Europa aussehen?

In Deutschland sind es Dutzende, in der EU Hunderte, in muslimischen Ländern noch weit mehr: inhaftierte Terroristen, die irgendwann wieder in genau die Gesellschaften entlassen werden, für deren Bekämpfung sie verurteilt wurden. Was bewirken Entradikalisierungsprogramme in der islamischen Welt, wie könnten sie in Europa aussehen?

„Osama Bin Laden gegen Angriffe auf den Westen – neue Fatwa verurteilt Terroranschläge“: Es ist wenig wahrscheinlich, dass man eine solche Überschrift in ganz naher Zukunft in der Zeitung lesen wird, würde es doch voraussetzen, dass der Al-Kaida-Chef an einem der in vielen muslimischen Ländern laufenden Entradikalisierungsprogramme teilnähme. Immerhin, die Quote derer, die dem militanten Dschihad abschwören, liegt angeblich zwischen 80 und 99 Prozent.Weiterlesen »

Fernsehsender verbreiten Antisemitismus (Der Tagesspiegel)

Alexander Ritzmann

Der Tagesspiegel, 07.07.2010

Mitverantwortlich für die Steinwürfe auf eine jüdische Tanzgruppe in Hannover sind die Fernsehsender zweier Terrororganisationen, die jeden Tag Hass in die Wohnzimmer arabischer Familien bringen.

Nach den Steinwürfen auf eine jüdische Tanzgruppe in Hannover vor einiger Zeit reagierten Politik und Verbände mit Bestürzung. Aus einer Gruppe von etwa 30 Kindern und Jugendlichen waren die Tänzer attackiert worden; Parolen wie „Juden raus!“ und „Weg mit den Juden!“ sollen gebrüllt worden sein. Laut Polizei haben die mutmaßlichen Täter allesamt einen arabischen Migrationshintergrund.
Gewaltbereiter Antisemitismus bei Kindern und Jugendlichen ist eine Ausnahmeerscheinung. Trotzdem stellt sich die Frage, was aus in Deutschland aufgewachsenen Minderjährigen Judenhasser machte, die ihren Worten Taten folgen ließen?

Mitverantwortlich dafür sind die Fernsehsender zweier Terrororganisationen, die jeden Tag Hass und Antisemitismus in Wohn- und Kinderzimmer arabisch sprechender Familien senden. Auch nach Deutschland.
„Pioniere von morgen“ heißt eine von vielen Kindersendungen des Hamas-Fernsehsenders Al-Aksa TV. Er ist in ganz Europa frei empfangbar. Ein kleines Mädchen aus Holland wird per Telefon in die Sendung nach Gaza geschaltet und singt: „Wenn wir als Märtyrer sterben, dann kommen wir ins Paradies, ich bin bereit mein Blut zu opfern…“ Die Kinder im Studio klatschen, lachen und singen mit. Diese Sendung wurde im April 2010 ausgestrahlt. Sprechende Plüschtiere, darunter eine Nachahmung von Micky Maus, indoktrinieren Kinder mit Hass auf Juden und dem Wunsch, ihr Leben für die Hamas zu opfern.
Wie viele Menschen genau in Deutschland Al-Aksa TV schauen, ist nicht bekannt. Es ist aber anzunehmen, dass nicht nur die 300 laut Verfassungsschutz hier lebenden Hamas-Anhänger mit ihren Familien regelmäßig einschalten. Und so kommen Antisemitismus, Aufrufe zum Mord, Verschwörungstheorien und anti-westliche Propaganda per Satellit als tägliche Dosis aus dem Gazastreifen nach Berlin, Hamburg oder Hannover.Weiterlesen »

France leads Europe with ban on Hamas TV – Jerusalem Post

By BENJAMIN WEINTHAL, JERUSALEM POST CORRESPONDENT
06/11/2010 02:44

BERLIN – France became the first European government on Wednesday to order the French-owned satellite station Eutelsat to stop its broadcast of the Hamas Al-Aksa program because of violations against European anti-hate laws. Al-Aksa programs “incite hatred or violence for reasons of religion or nationality,” said French Foreign Ministry spokesman Bernard Valero.

Al-Aksa TV has produced a children’s show with a warlike Mickey Mouse character urging children to wage holy war against the US and Israel. In March, the US Treasury Department designated Al-Aksa a “global terrorist entity.”

Alexander Ritzmann, a senior terrorism analyst from the European Foundation for Democracy (EFD), which played a key role in convincing French authorities to shut down Al-Aksa’s operation, told The Jerusalem Post on Thursday that the ban on Al-Aksa “is the first important step. The next step is to cease Al-Aksa broadcasts from Arabsat (Arab Satellite Communications Organization).

“There can be no doubt: These broadcasts radicalize its viewers and put European citizens – particularly of a young age – at risk,” said Ritzmann. “Al-Aksa TV continues to be available in Europe via Arabsat, whose largest shareholder is the government of Saudi Arabia. European governments and citizens should also demand that Arabsat drop Al-Aksa TV from its offering.”Weiterlesen »

Flugzeugträger an Israels Grenze (Internationale Politik)

Will Hisbollah wirklich als zivile Kraft am politischen Geschehen teilnehmen?

von Alexander Ritzmann | 28.08.2009, Internationale Politik

Sie hat an demokratischen Wahlen teilgenommen, brav ihre Niederlage öffentlich bekannt und wird sich vielleicht an der neuen libanesischen Regierung beteiligen. Aber hat Hisbollah die Absicht, sich zu einer normalen Partei zu wandeln, die das Gewaltmonopol des libanesischen Staates respektiert? Und ist sie tatsächlich nur im Libanon aktiv?

Im Juni dieses Jahres hat Hisbollah wieder einmal an den Parlamentswahlen im Libanon teilgenommen. Sie hat dabei ihr Ziel verfehlt, gemeinsam mit ihren Verbündeten eine Mehrheit zu erringen, und öffentlich ihre Niederlage akzeptiert. An der neuen Regierung wird sie sich dennoch beteiligen. Ist die „Partei Gottes“ also eine demokratische Partei? Und gibt es Anzeichen, dass sie durch direkte Gespräche und Zugeständnisse ihren militärischen Flügel entwaffnen und auf Terrorismus verzichten würde?

Die Antwort auf beide Fragen lautet: Nein. Die Hisbollah ist keine islamistische Partei, die ab und an Dschihad betreibt, sondern eine dschihadistische und revolutionäre Bewegung, die sich demokratischer Mittel bedient, wenn dies Vorteile verspricht. Finanziell und politisch abhängig von der Islamischen Republik Iran, ist Hisbollah zwar ein wichtiger politischer und sozialer Akteur im Libanon. Gleichzeitig soll sie verantwortlich für Terroranschläge sein, bei denen in den vergangenen 20 Jahren mindestens 130 Zivilisten außerhalb des Libanon ermordet wurden; in den neunziger Jahren soll sie fast hundert westliche Geiseln entführt haben. Hisbollah unterhält eine Guerillaarmee und kämpft mit militärischen und terroristischen Mitteln gegen ihre innenpolitischen Gegner im Libanon(1) und gegen Israel. Sie unterstützt die palästinensische Hamas und den Palästinensischen Islamischen Dschihad, die von der EU als terroristische Organisationen eingestuft werden. Die „Partei Gottes“ stellt damit Deutschland und die EU sicherheitspolitisch vor ein strategisches Dilemma.

Viele westliche Beobachter lassen sich vom politischen, sozialen und wirtschaftlichen Engagement der Hisbollah täuschen. Es stimmt: Die Hisbollah betreibt Krankenhäuser, die Frauen jedoch nur betreten dürfen, wenn ihre Kleidung den Vorschriften der „Partei Gottes“ entspricht. In ihren Schulen wird neben Mathematik und Arabisch auch eine radikale Interpretation des Korans gelehrt und in ihren Kindergärten die nächste Generation von „Märtyrern“ indoktriniert.(2)

Dass Hisbollah an Wahlen oder einer Regierung teilnimmt, macht sie keineswegs zu einer demokratischen Partei. Ihrer Auffassung gemäß gibt es ohnehin nur zwei „Parteien“: Die Partei Gottes, zu der alle zählen, die Israel vernichten und die USA bekämpfen möchten und der Errichtung eines islamistischen Gottesstaates nicht im Wege stehen. Und die Partei Satans, zu denen alle Gegner dieser Ziele gehören.(3) Weiterlesen »

Warum ein Mensch zum Terroristen wird (Die Welt)

Alexander Ritzmann

Die Welt online, 27.08.2008

Sie sind nicht verrückt, sie wurden keiner Gehirnwäsche unterzogen und sie sind selten streng religiös: Eine neue Studie erklärt, warum ein Mensch zum Terroristen wird. Radikalisiert werden Terroristen nicht wie gedacht im Internet, sondern in der Familie. Und die Medien tragen eine Mitschuld.

Warum wird man Terrorist? Die richtige Beantwortung dieser Frage ist gewiss auch allgemein von großem Interesse, vor allem aber ist sie ein elementarer Bestandteil einer erfolgreichen Anti-Terror Strategie.

Vergangene Woche wurde ein vertrauliches Papier des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5 publik, das sich genau damit beschäftigt. Das hausinterne „Referat für Verhaltensforschung“ widmete sich darin den „Ursachen von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus“.

Der Bericht enthält einige interessante Neuigkeiten:Weiterlesen »