Skip to content

Warum al-Qaida jetzt Deutsch spricht (Die Welt)

Mai 9, 2009

Alexander Ritzmann

Die Welt online, 18. März 2009

Sie nennen sich „Abu Talha der Deutsche“ oder „Assam der Amerikaner“. Sie sprechen nicht Arabisch, sondern drohen den westlichen Staaten in deren Landessprache. Mit dieser Sprachoffensive demonstrieren die Terorristen ihre gewachsene Professionalität – und zeigen zugleich ihre Angst vor der Bedeutungslosigkeit.

Die mittlerweile im Wochenrhythmus veröffentlichen Droh-und Propagandavideos von al-Qaida oder nahe stehenden Gruppierungen an die Adresse Deutschlands werfen die Frage auf, welche Auswirkungen dies auf die Sicherheitslage hierzulande hat. Und was steckt dahinter, dass deutsche Konvertiten oder in Deutschland aufgewachsene Muslime nun zu Sprechern von Terrororganisationen geworden sind?

Zunächst einmal befindet sich Deutschland schon seit einiger Zeit im Fokus von al-Qaida. Bereits im November 2002 hatte Osama bin Laden in einer Audiobotschaft zum ersten Mal Warnungen an die Adresse der Verbündeten der USA ausgesprochen und dabei Frankreich, Großbritannien, Italien und eben auch Deutschland ausdrücklich erwähnt. Unter anderem hatte er dort auch den Anschlag auf die Besucher der Synagoge im tunesischen Djerba begrüßt, „wo Deutsche getötet wurden“.

Diese Rede wurde damals allerdings ausschließlich in arabischer Sprache verbreitet. In den folgenden Jahren kamen Videos mit deutschen Untertiteln hinzu, und seit einigen Monaten häufen sich die Botschaften deutsch sprechender Islamisten. Generell verbreiten diese drei Kernbotschaften:

Erstens sollen die Ungläubigen sich dem Willen al-Qaidas fügen, sonst würden Anschläge folgen.

Zweitens sei der Islam allen anderen Religionen und Weltanschauungen überlegen; die Zuschauer sind aufgefordert zu konvertieren.

Drittens rufen die selbst ernannten Heiligen Krieger dazu auf, sich ihnen anzuschließen oder den Dschihad anderweitig zu unterstützen.

Zielgruppen sind dabei in erster Linie Muslime und solche, die mit dem Islam sympathisieren. Sie sollen durch diese Botschaften radikalisert und motiviert werden, al-Qaida zu unterstützen. Außerdem soll das Schüren von Ängsten in der jeweiligen Bevölkerung die Regierungen dazu bewegen, ihre Außenpolitk zu ändern. Für Deutschland heißt das: Rückzug aller deutschen Soldaten aus muslimischen Ländern und Abbruch der Beziehungen zu Israel, den USA und Großbritannien.

Außerdem müsse die Unterstützung pro-westlicher Regimes – etwa in Jordanien, Ägypten oder Pakistan – eingestellt und eine al-Qaida genehme Einschränkung der Meinungs- und Kunstfreiheit vollzogen werden, Stichwort Mohammed-Karikaturen. Zu guter Letzt sollen alle ehemals unter muslimischer Herrschaft stehenden Gebiete Europas, also Teile Spaniens, Italiens, Portugals, Frankreichs und Griechenlands, „zurückgegeben“ werden.

Dass nun deutschsprachige Terroristen in den aktuellen Videos auftreten, scheint in erster Linie ein Beleg für die fortschreitende Professionalisierung der Propagandaabteilung „as-Sahab“ von al-Qaida zu sein. Bereits seit 2004 spricht beispielsweise „Assam der Amerikaner“, ein al-Qaida-Mitglied mit US-Staatsbürgerschaft, auf Englisch zu den Amerikanern. Hinzu gesellt sich nun eben, unter anderem, „Abu Talha der Deutsche“.

Klar ist aber auch, dass al-Qaida versuchen wird, einen symbolträchtigen Anschlag in Deutschland, etwa im Vorfeld der Bundestagwahl, zu verüben. Dies hat aber weniger mit den aktuellen Videos zu tun als mit der Tatsache, dass den seit Jahren folgenlos gebliebenen Ankündigungen und Drohungen in absehbarer Zeit auch Taten folgen müssen. Ansonsten besteht für Bin Ladens Truppe die Gefahr, irgendwann als zahnloser Löwe dazustehen.

Advertisements

From → Allgemeines

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: